Intern
Studierendenvertretung

Hier findest Du vergangene und abgeschlossene Projekte!

Das Referat Ökologie als offizielles Projekt der UN Dekade „Biologische Vielfalt“

Das Referat wurde für den Zeitraum 2016/17 von der UNESCO als offizielles Projekt der Weltdekade „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Die Urkundenübergabe fand am 03.7.2016 statt. Univizepräsidentin Barbara Sponholz überreichte dem Referat Ökologie der Studierendenvertretung für seinen Campus-Garten das Qualitätssiegel „Ausgezeichnetes UN-Dekade Projekt 2016“. Damit werden Projekte gewürdigt, die einen Beitrag zur Erhaltung, Erforschung oder Vermittlung der biologischen Vielfalt leisten. Hier geht´s zur Projektseite...

Das Referat Ökologie als offizielles Projekt der UN Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Das Referat wurde für den Zeitraum 2013/2014 von der UNESCO als offizielles Projekt der Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Die Urkundenübergabe fand am 20.2 auf der Bildungsmesse DIDAKTA in Köln statt.

Ökosoziale Hochschultage Würzburg

Die bundesweite Initiative diverser Netzwerke und Bewegungen tagte unter der Organisation des Referats Ökologie und der Hochschulgruppe Weltladen 2012 in Würzburg.

Copernicus-Charta für Nachhaltige Entwicklung

Die Uni hat mit vielen anderen europäischen Unis die "COPERNICUS University Charter for Sustainable Development in the European Higher Education Area" unterzeichnet. Wir setzen uns vehement dafür ein, dass die Uni ihrer damit gemachten Ankündigung, das Prinzip der "Nachhaltigen Entwicklung" in alle Bereiche der Uni zu integrieren, auch wirklich nachkommt.

Energieeffizienz

Im Moment werden riesige Mengen Energie an unserer Uni verschwendet, die durch einfache Maßnahmen eingespart werden könnten. Wir versuchen im Moment, unsere Hochschulleitung für dieses Thema zu sensibilisieren und sie für Energiesparmaßnahmen zu gewinnen. Unter anderem stützen wir uns dabei auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Synagieren (www.synagieren.de).

Kommission für Nachhaltigkeit an der Universität Würzburg

Ein Grund für die schwierige Umsetzung von "grünen" Projekten an unserer Uni war das Fehlen eines verantwortlichen Gremiums, für dessen Schaffung wir uns einsetzten. Dadurch wird Umweltthemen die ihnen gebührende Bedeutung beigemessen und Projekte können schneller und effizienter umgesetzt werden. Die Kommission für nachhaltige Entwicklung wurde im Jahr 2014 an der Uni Würzburg etabliert, die durch Vizepräsidentin Prof. Barbara Sponholz geleitet wird. Die Kommission beschäftigt sich mit der Verankerung der nachhaltigen Entwicklung an der Universität Würzburg. Durch ihre Zusammensetzung aus ProfessorInnen verschiedener Fachbereiche, der Frauenbeauftragten, 3 wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, dem Bevollmächtigten für biologische Sicherheit, dem Tierschutzbeauftragten und zwei studentischen Vertretern besteht hier großes Potential beim Voranbringen nachhaltiger universitärer Projekte. 

Bio- und Fairmesse

Auf dieser Messe haben wir verschiedene Firmen und Geschäfte eingeladen, die biologische und fair gehandelte Produkte anbieten. Auf Grund der großen positiven Ressonanz, sowohl von Seiten der Aussteller als auch von den Studierenden, haben wir diese Messebereits wiederholt und möchten sie zukünftig regelmäßig ausrichten.

Ökostrom an der Uni Würzburg

Die Uni Würzburg bezieht ab dem 1.1.2010 Strom aus 100% Wasserkraft aus den Talsperren im österreichischen Kaprun. Die Ausschreibung fand nicht nach Ökostromkriterien statt, dass Hauptkriterium war der Preis, d.h. der Strom aus Wasserkraft war billiger als die konventionellen Anbieter. Besser ist zudem aus ökologischer Sicht, einen deutschen überregionalen Ökostromanbieter zu wählen.

Recyclingpapier

Auf Anregung und durch tatkräftige Mitarbeit des AKs wurde zuerst im Rechenzentrum und den angeschlossenen CIP-Pools und später in der Zentralbibliothek und mehreren Teilbibliotheken Recycling-Papier in die Drucker und Kopierer eingesetzt.

Es wurden im Büro der Studierendenvertretung Schreibblöcke aus Recyclingpapier zum Selbstkostenpreis verkauft.

Hubland Süd, Geb. Z3