Intern
    Studierendenvertretung

    Fachschaftenrat

    Der Fachschaftenrat stellt die 'Zweite Kammer' der Studierendenvertretung dar. Neben der Wahl einer Hälfte der Mitglieder des Sprecher- und Sprecherinnenrates sieht das Hochschulgesetz keine Aufgaben vor. Die Grundordnung (§ 26, (7)) dagegen spricht von der "Förderung der Interdisziplinarität und dem Austausch zwischen den Fachschaftsvertretungen und Fachschaftsinitiativen der Fakultäten". Nachfolgend erfahrt Ihr mehr über die rechtlichen Grundlagen:

    Die Zusammensetzung des Fachschaftenrats wird in Artikel 52 (2) des BayHSchG folgendermaßen geregelt:

    "2Der Fachschaftenrat besteht aus den Vertretern und Vertreterinnen der Studierenden in den Fakultätsräten; verdoppelt sich die Zahl der Vertreter und Vertreterinnen im Fakultätsrat nach Art. 31 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 oder Art. 34 Abs. 2 Satz 2, gehören dem Fachschaftenrat nur die Vertreter und Vertreterinnen der Studierenden an, auf die bei der Wahl des Fakultätsrats die beiden ersten Sitze entfallen."

    Alles weitere wird im Rahmen der Grundordnung geregelt. Dort ist dem Fachschaftenrat im Siebten Teil (Studierendenvertretung) der folgende Paragraph gewidmet:

    § 26 Fachschaftenrat

    "(1) Die Vertreter und Vertreterinnen der Studierenden in den Fakultätsräten können zugunsten der weiteren Mitglieder der jeweiligen Fachschaftsvertretung in der Reihenfolge des Wahlergebnisses zu diesen Fachschaftsvertretungen auf ihre Mitgliedschaft im Fachschaftenrat verzichten. Der Verzicht ist spätestens vor dem ersten Zusammentreten des Fachschaftenrats gegenüber dem Präsidenten oder der Präsidentin schriftlich zu erklären.

    (2) Der Fachschaftenrat wählt aus der Mitte seiner stimmberechtigten Mitglieder eine dem Fachschaftenrat vorsitzende Person, die die Sitzungen des Fachschaftenrats einberuft und leitet, sowie einen Stellvertreter oder eine Stellvertreterin. [Näheres wird in § 45 der Grundordnung geregelt] Die vorsitzende Person oder ihre Stellvertretung können von ihrem Amt zurücktreten, wenn ein wichtiger Grund vorliegt; ob ein wichtiger Grund vorliegt, entscheidet der Fachschaftenrat. Scheidet die vorsitzende Person oder ihre Stellvertretung vorzeitig aus dem Amt, ist für den Rest der Amtszeit eine Nachwahl durchzuführen.

    (3) Das erste Zusammentreten des Fachschaftenrats soll vor dem ersten Zusammentreten des Studentischen Konvents stattfinden. Im Übrigen ist er von dem oder der Vorsitzenden mindestens zweimal im Semester unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.

    (4) Der Fachschaftenrat ist beschlussfähig, wenn sämtliche Mitglieder ordnungsgemäß geladen und die Mehrheit der Mitglieder anwesend und stimmberechtigt ist. Andernfalls hebt der oder die Vorsitzende die Sitzung auf und beruft sie unter Einhaltung der Tagesordnung binnen zwei Wochen neu ein; in diesem Fall ist der Fachschaftenrat ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Stimmberechtigten beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

    (5) Die Niederschriften über die Sitzungen des Fachschaftenrats sind den Mitgliedern sowie den Mitgliedern des Sprecher- und Sprecherinnenrats und dem oder der Vorsitzenden des Studentischen Konvents zeitnah zuzuschicken.

    (6) Der Fachschaftenrat kann Fachschaftsinitiativen bei sie betreffenden Angelegenheiten zur Anhörung zu seinen Sitzungen einladen.

    (7) Neben der Wahrnehmung der gesetzlichen Aufgaben soll der Fachschaftenrat auch der Förderung der Interdisziplinarität und dem Austausch zwischen den Fachschaftsvertretungen und Fachschaftsinitiativen der Fakultäten dienen."